Skip to Content

WO KOENNEN DIE REGULUS EINGESETZT WERDEN?

Regulus sind Heizkörper mit einem breiten Einsatzbereich. Das resultiert aus einer Reihe von seltenen Nutzungseigenschaften. Sie sind leicht. Rostfrei. Beständig gegen hohen Druck und hohe Druckschwankungen in den Leitungen (Arbeitsdruck 15 atm). Sie können sogar mit Dampf angespeist werden. Sie können mit Wasser sowie Frostschutzmittel (bedeutend bei Sommerlauben, oder anderen Häusern, die saisonsweise benutzt werden) aufgefüllt werden.
Es werden bei ihnen keine Korrosions- Inhibitoren verlangt,
Sie können in offenen Systemen eingesetzt werden (mit festen Heizmitteln angetriebene Heizkessel)
Man kann das Wasser aus den Heizkörper ohne Einschränkungen beliebig oft ablassen.

1. "REGULUS - system"® -Heizkörper lassen sich an alle Heizanlagentypen – aus Kupfer, Kunststoff oder traditionellem Stahl, soweit die Materialien für eine Zentralheizung geeignet sind, anschließen.

2. "REGULUS - system"® - Heizkörper können mit folgenden Heizkesseltypen zusammenarbeiten: mit elektrischen, Gas- und Ölkesseln, sowie auch an das Fernwärmenetz angeschlossen werden.

Im Falle von Heizkesseln, die mit festen Heizmitteln angetrieben werden, ist das Automatisierungsniveau des Kessels entscheidend, sein eigenes Wasservolumen (Kesselmasse) und die Ausführung der Leitungen gemäß der geltenden Vorschriften, welche die Ausführung und Wartung einer solchen Installation bestimmen. So werden die Vorteile von Regulus im Ganzen genutzt.
Vorteilhaft für die ökonomische Arbeitsweise des ganzen Systems erweist sich das Einsetzten von einem Ausgleichbehälter zwecks der Speicherung von überschüssig erzeugten Wärme und anschließend ihre flüssige Dosierung durch die Heizkörper

3. Regulus arbeiten hervorragend mit Niedertemperaturenkesseln, wie z.B.: Kondensationskessel zusammen.
Arbeitscharakteristik von Regulus in Niedertemperatureninstallation ist sogar vorteilhafter als die Charakteristik entsprechender Heizkörper anderen Typs aufgrund ihrer höheren Leistungsfähigkeit und größerer Konvektion, die durch die riesige Oberfläche Wärme abgibt.

4. Regulus können mit GWC also mit einer Wärmepumpe zusammenarbeiten.

5. Reguluss sind für den Betrieb mit einer Wasser-Sammelheizung ungeeignet. Aufgrund des geringen Wasservolumens und der Blitzschnellen Wärmeabgabe müsste der Umlauf des Wärmeträgers über eine Umlaufpumpe erzwungen werden. In einer Wasser-Sammelheizung werden die Vorteil von Regulus nicht völlig ausgenutzt.
In Notfällen und bei fehlenden Energieversorgung werden diese weiterhin arbeiten, aber nur mit einem Teil ihrer Leistung.

6. Die Regulus können vorteilhaft die viel langsamer wirksame Fußbodenheizung unterstützen. Zusammen mit der Fußbodenheizung wirken sie als Schutz vor einem raschen Temperaturabfall eines Innenraumes sowie senken die Temperatur des Wärmeträgers vor der Anspeisung der Fußbodenheizung.

Regulus-Heizkörper finden Anwendung in Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern.
Sie werden in Sommerlauben, Skelettbauten, in Büro-, Dienstleistungs- und Industrieobjekten eingesetzt.
Sie werden in Sakral-, Sportobjekten- Hauptsächlich in Hallenbädern, in Objekten mit erhöhten Luftfeuchtigkeit, wie z.B.: Autowaschanlagen sowie sogar an Schwimmobjekten eingesetzt.

post-bottom-line